Durchgeführte bzw. abgeschlossene Bildungsprojekte seit 2003

In den letzten Jahren wurden vom zurzeit ehrenamtlichen Geschäftsführer Herrn Mehmet Havlaci und von der 1. Vorsitzenden Barbara Havlaci – Ludwig des Vereins INTEGRA Stuttgart e.V. die unten genannten Projekte geplant und/oder durchgeführt.

HOME | AKTIVITÄTEN | projekte | abgeschlossene Projekte

2-jähriges Bildungsprojekt „Elternaktiv“

Durchgeführt von 2003 bis 2005, gefördert von Boschstiftung und Landesstiftung Baden – Württemberg

An folgenden Schulen fanden Elternseminarabende zu Erziehungs- und Bildungsfragen statt:

GHS Ostheim, GHS Raitelsberg, GHS Gablenberg, GS Gaisburg, Wilhelmschule GHS in Wangen, GHS Jakobschule, Pragschule GHS, GHS Plieningen, Filderschule GHS, GS Carl -Benz – Schule, Sowie eine große Gruppe in Böblingen/Sindelfingen

Beteiligung an BQN–Projekten mit Elternbildungsabenden und als interkultureller Vermittler an folgenden Schulen:

Rappachschule GHS, Friedensschule GHS, Ostheim GHS, (Herr Havlaci als Organisator, nicht als Projektleiter)

Diverse kleinere Projekte als Pilotprojekte

  • Väter unterstützen ihre Kinder“ – ein Bildungsprojekt für türkische Väter an der GHS Plieningen
  • Elternbildungsabende zum Thema „Gesunde Ernährung“ an der GHS Plieningen für Migranteneltern (Frau Havlaci – Ludwig und Frau Schmillen – Becker organisieren die Abende)
  • „Väter und Söhne treiben Sport“ gemeinsam mit dem Sportkreis Stuttgart an der GHS Plieningen (Frau Havlaci – Ludwig organisiert gemeinsam mit Mitarbeiterinnen des Sportkreises und mit Unterstützung des Integrationsbüros)
  • Elternseminarnachmittage zu Erziehungs- und Bildungsfragen in Filderstadt

LOS–Projekte (Lokales Kapital für soziale Zwecke)

Okt.2005 bis Juni ’06
  • Bildungsprojekt „Eltern aktiv“ in Rot u.a. an der Uhlandschule
  • „Elternseminare und Workshops für Schüler mit Migrationshintergrund und Integrationsbedarf in Schule und Stadtteil“ auf dem Fasanenhof
Okt.’06 bis Juni ’07
  • Bildungsprojekt „Eltern aktiv“ in Freiberg/ Herbert – Hoover – Schule
  • „Väter unterstützen ihre Kinder“ auf dem Fasanenhof/ GHS
  • „Workshops und Sprachförderkurse für Schüler/innen mit Migrationshintergrund und Integrationsbedarf in Schule und Stadtteil“ in Rot
Okt.’07 bis Juni ’08
  • in den Fördergebieten Stuttgart/ Rot und Stuttgart/ Freiberg/ Herbert – Hoover – Schule:
    „Ausbildung von Migranteneltern zu ehrenamtlichen Integrationsmediatoren/innen im Stadtteil“
  • in den Fördergebieten Stuttgart/ Rot und Stuttgart/ Freiberg und Stuttgart/ Fasanenhof:
    „Qualifizierungsmaßnahmen für Mütter zum Thema ‚Haushaltsführung mit Kindererziehung’ unter Berücksichtigung sprachlicher Förderung im Stadtteil“ 3 Projekte.
  • Ambulanter Integrationskurs für Frauen mit Migrationshintergrund auf dem Fasanenhof“ an der GHS wöchentlich vormittags (Frau Havlaci – Ludwig leitete das Projekt gemeinsam mit Frau Kayapinar, inzwischen Bildungsbotschafterin).
  • JULA – Projekt auf dem Hallschlag/ Altenburgschule von Januar 2008 bis Dezember 2009
  • „Pro Eltern“ ein Bildungsprojekt für Eltern mit Migrationshintergrund auf dem Hallschlag
  • „Pro Eltern Plus“ ein Bildungsprojekt für Eltern mit Migrationshintergrund auf dem Hallschlag (Aufbau eines Elterncafes, Ausbildung von Elternlotsen)

Seit September 2009 Projekt „soziale Stadt – Stärken vor Ort“ in Neugereut / Jörg-Ratgeb-Schule

  • Workshops für Jugendliche zur Verbesserung des Schulabschlusses
  • „Benimm-Training“ für Jugendliche
  • Elternseminarabende für Eltern zu Fragen von Erziehung und Bildung

Seit September 2008 bis Oktober 2011 Projekt im Rahmen von „Zukunft der Jugend“

Ein sehr großes Projekt mit vielen Bausteinen: „Lerchenrainschule – eine Schule mit interkulturellem Profil“

  • Wöchentlich interkulturelle Vermittlung
  • Verschiedene Workshopangebote für Jugendliche
  • Elternseminarabende
  • Elternlotsenausbildung
  • Einsatz der Elternlotsen

Herr Mehmet Havlaci war in allen Projekten Projektleiter (sofern nichts anderes vermerkt).
Die Projekte (ausgenommen BQN) wurden von Frau Havlaci-Ludwig und Herrn Havlaci entwickelt und werden in der Regel in Eigenverantwortung abgewickelt.